Start der Ruder-Bundesliga rückt immer näher

Unter diesem Titel schreibt die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) am 17. März 2021:

Entscheidung über Durchführung der Sprint-Serie fällt am 19. April – Auftakt in Werder/Havel, drittes Rennen in Dortmund

Von Axel Eifert

Havelland. In knapp drei Monaten ist der Start der Ruder-Bundesliga in Werder an der Havel geplant. Bei den beiden bei der Ruder-Union Arkona in Spandau an der Scharfen Lanke stationierten Booten des HavelQueen-Achters der Frauen und des Berliner Hauptstadtsprinters steigt die Spannung langsam wieder an, gehen sie doch nach der we- gen Corona ausgefallenen Saison 2020 als Titelverteidiger an den Start. Nach der längeren Corona- Pause, in der auch beim Spandauer Verein das Training nur für die Kaderathleten erlaubt war, haben die Athletinnen und Athleten beider Boote unter dem Falkenseer Trainer Thomas Schiefke inzwischen wieder mit den Vorbereitungen auf die Bundesliga begonnen. Unterdessen hat das Organisationskomitee aus dem Fachressort Wettkampf des Deutschen Ruderverbands (DRV) zur besseren Planung für alle Beteiligten festgelegt, am 19. April in Abstimmung mit den Veranstaltern der fünf Regatten und den beteiligten Teams zu entscheiden, ob und in welcher Form die Bundesliga in dieser Saison durchgeführt wird. Bis dahin haben interessierte Vereine noch die Möglichkeit sich anzumelden – sowohl im Männer-, aber insbesondere auch im Frauen-Bereich, wo noch teilnehmende Achter ge- sucht werden.  So wurde der Meldeschluss für die diesjährige Bundesligasaison bis zum 1. April 2021 verlängert.

Auch bezüglich der Ausrichter der insgesamt fünf Bundesliga-Rennen in dieser Saison gibt es Neuigkeiten. Der bislang noch ausstehen- de Veranstaltungsort für den dritten Renntag konnte nun besetzt wer-den, Diese Regatta findet auf dem Phönixsee in Dortmund statt, wobei der Termin vom ursprünglichen 31. Juli um eine Woche auf den 7. August verschoben wurde. „Wir wissen, dass es in diesem Jahr nicht leicht sein wird, einen Wettkampftag auszurichten und sind daher umso dankbarer“, sagte Bundesliga-Chef Nils Warnke.

Der Auftakt soll am 12. Juni in Werder an der Havel steigen, wobei die idyllische Regattastrecke an der Havelinsel in der Blütenstadt zum zweiten Mal nach 2018 Gastgeber für die Sprint-Liga sein würde. Weiter geht es dann, soweit es die Corona-Lage erlaubt, am 17. Juli in Ber- lin-Tegel. Das wäre dann ein Heimrennen für Trainer Thomas Schiefke vom HavelQueen-Achter der Frauen und dem Berliner Hauptstadtsprinter der Männer, dessen Ruderkarriere hauptsächlich beim dortigen Club am Tegeler See stattfand.

Die Rennen vier und fünf sind für den 21. August in Minden und den 11. September in Münster geplant. Beides sind bereits bekannte Stand- orte für die Rennserie, die sich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit erfreute.

Hier das Original

error: Content is protected !!