Große Sternfahrt der Berliner Ruderinnen und Ruderer zu Arkona

Über 400 Gäste konnte der 1.Vorsitzende René Wilmes auf dem Vereinsgelände der Ruder-Union Arkon

an der Scharfen Lanke in Spandau zur traditionellen Himmelfahrts-Sternfahrt zu Arkona begrüßen – unter ihnen auch der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank. Kleebank begrüßte seinerseits die Berliner Ruderer und erwähnte, dass er schon des Öfteren Gast bei Arkona gewesen sei und besonders die Aktivitäten und Erfolge des Vereins sehr schätze. Besonders dankte er dem Verein für sein beispielhaftes Engagement im Schulrudern und wies auf die erfolgreichen Kooperationen des Vereins mit vier Spandauer Schulen hin.

Bild1
René Wilmes(li.) Bürgermeister Helmut Kleebank

Zwischen 11:00 und 14:00 Uhr herrschte reges Treiben am Bootssteg. Die fast 300 Ruderinnen und Ruderer , die vornehmlich in Vierern und Achtern bei Arkona anlegten, wurden mit Life-Musik empfangen und konnten dann auch gleich ihre sportliche Vielseitigkeit auf dem Tanzparkett zeigen. Weit über 100 Gäste nutzten den regenfreien Himmelfahrtstag, um einen Sparziergang zu Arkona zu machen, viele bevorzugten die sportlichere Variante mit dem Fahrrad.

Bild2
Markus Budzyn(li.)tauft den Vierer
rechts der Leistungssportvorsitzende Manuel Brehmer

Höhepunkt der Sternfahrt war die Bootstaufe eines aus Spendenmitteln zu taufenden Rennvierers. Dieser Rennvierer stellt ein Novum im Bootspark der Ruder-Union Arkona dar, wie der Spender und Vereinsmitglied Markus Budzyn erläuterte. Bisher war es üblich, dass Rennboote ausschließlich für die im Training befindlichen Leistungssportler angeschafft worden waren. Mittlerweile hat sich aber eine immer größer werdende Gruppe ehemaliger Leistungssportler zusammengefunden, die sich aus privaten und beruflichen Gründen keinem Leistungstraining mehr unterziehen können, die aber gerne auch noch weiterhin im Rennboot rudern möchte. Für diese Gruppe hat Markus Budzyn mit seiner Spende in Höhe von rd. 18.000 Euro tief in die Brieftasche geschaut und den Kauf des Rennvierers ermöglicht.

Bild3
Der Spandauer Sparkassenchef,
Herr Weichert (re), übergibt den Scheck

Damit das neue Boot auch gerudert werde kann, fehlte noch die Anschaffung der dazu benötigten Ruder(Skulls). Hierzu war es dem Verein gelungen, die Berliner Sparkasse für eine Spende zu gewinnen. Der Regionalleiter der Berliner Sparkasse, Herr Weichert, hatte es sich nicht nehmen lassen, der Bootstaufe beizuwohnen und dem Vereinsvorsitzenden René Wilmes einen Scheck in Höhe von 1.500,00 Euro zu überreichen.

Manuel Brehmer

error: Content is protected !!