Arkonen weiterhin in der Erfolgsspur

Joelina obere Reihe 2.v.l. mit stabiler Stütze (Landestrainer Naumann)

Jugend trainiert – Berliner weit vorn im Schülerachter-Cup

Die Ruder-Wettbewerbe von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics 2019 sind Geschichte. An der Regattastrecke Grünau war an drei Tagen richtig viel los: Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland kämpften um Bestzeiten und wurden dabei von ihren Trainern angefeuert. Olympioniken und WM-Teilnehmer überreichten die Medaillen. Dutzende freiwillige Helfer sorgten für die perfekte Organisation. Marc Hildebrandt, Vorsitzender der Deutschen Ruderjugend, dankte allen, die zum Gelingen beigetragen haben: der Vorsitzende der RUDER-CLUB DEUTSCHLAND STIFTUNG RUDERN  Michael Weissenberger war ebenfalls nach Grünau gekommen–, der Deutschland-Achter GmbH und dem Landesruderverband Berlin sagte er: „Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.“

Wettkampf-Höhepunkt war der Schülerachter-Cup. Die Schülerinnen der Sportschule im Olympiapark-Poelchau-Schule Berlin kamen im 1000-Meter-Rennen auf Platz 2 (3:26.75). Im Boot saßen Annika Eisenblätter, Emily Rose, Laura Czerr, Anna-Lea Baumgart, Joelina Dosing, Leona Rose, Carlotta Wegener, Alina Henze und St. Alev Gündüz.  Zum Gruppenfoto holten sie ihren Trainer Thomas Naumann mit auf das Podest. Der Monica-Neupert-Gedächtnispreis ging an die Schülerinnen der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportschule in Potsdam, die Platz 1 erkämpften.  Der Preis erinnert an eine bekannte Wettkampfrichterin, die auf vielen Regatten zu Hause war. Ihre Tochter Thekla Neupert überreichte den Pokal.

Einen Berliner Doppelerfolg gab es bei den Jungen: Die Flatow-Oberschule gewann (2:50.64) mit Tjark Löwa, Tom Gränitz, Paul Röder, Lukas Wojciechowski, Leopold Aign, Dominic Rühling, Kort Fricke, Luis Haack und St. Florian Wünscher, Trainer Maik Schuldt war einer der ersten Gratulanten. Platz 2 holte sich das Team der Sportschule im Olympiapark-Poelchau-Schule(2:53.41) mit Maximilian Ketzel, Enno Zschiedrich, Malte Bernschneider, Adrian Groth, Mika Richter, Nikolaus Rossbach, Martin Roggensack, Ben Gebauer und St. Lisa Hellmers.

Zur Siegerehrung kamen Nora Peuser, Vierte bei der U23-WM 2019 im Doppelzweier, Maximilian Munski, Vize-Olympiasieger im Achter 2016, und Ronja Fini Sturm, WM-Dritte 2019 im Leichtgewichts-Doppelvierer. Alle drei haben früher bei Jugend trainiert erste Wettkampfluft geschnuppert. „Ich habe gute Erinnerungen daran und komme immer wieder gern hier her,“ sagt Nora Peuser von der Ruder-Union Arkona 1879.