Amateursportpreis Berlin 2019

v.l.:Trainer T. Schiefke, B.Schacher, T.Gerlach, T.Oppermann, G.Klinger, A.Schwiethal, S.Weise-Pötschke, A.Schacher, C.Krofitsch, vorne C. Rieth und L.Stutzer

Nach den Erfolgen in den vergangenen beiden Jahren stehen Ruderer auch beim Berliner Amateursportpreis 2019 wieder auf dem Siegertreppchen. Unsere Hauptstadtsprinter von der Ruder-Union Arkona Berlin 1879 kamen auf Platz 2 hinter der Weltmeister-Showtanz-Gruppe „pinkballroom“. Mit dem 2. Platz ist eine Prämie von 1000 Euro verbunden.

Der Hauptstadtsprinter wurde vor sieben Jahren ins Leben gerufen und hat seitdem seine Leistungen von Jahr zu Jahr gesteigert. 2017 wurde das Team Zweiter der Bundesliga und 2018 sensationell Erster. Es ist das erste Berliner Ruder-Team, das jemals die Bundesliga gewonnen hat.

Bei der Wahl zum Berliner Amateursportpreis gab es 25 Teams. Das Ergebnis setzt sich zu je 50 Prozent aus dem Publikum-Voting und der Jury-Wertung zusammen. Die Siegerehrung fand bei der Night of Sports im Maritim Hotel Berlin statt.

Seit drei Jahren sind Rudersportler beim Berliner Amateursportpreis ganz vorn. 2017 gewann der Köpenick-Achter des SC Berlin-Köpenick, der gerade in die 1. Liga der RBL aufgestiegen war, und 2018 die Frauen vom Havelqueen-Achter Potsdam/Berlin. Die Havelqueens gibt es seit 2014. Der Amateursportpreis wurde vom Landessportbund Berlin und von der Deutschen Olympischen Gesellschaft/Landesverband Berlin verliehen. Unterstützer waren Lotto Berlin, AOK Nordost und der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund.